DarknessParty

Gruftie-Party aus der Vorhölle

Wie dunkel wird es?

Submitted by Frank Pfabigan on

Wie sieht die Zukunft der dunklen Parties in Lübeck aus?

Was stellst Du Dir vor, wie es sein sollte? Hast Du Anregungen, Ideen, einen Plan?

Am 17.04.2004 ist die nächste Totentanz-Veranstaltung auf der Walli. Welche alternativen Locations gibt es für dunkle Parties, falls die Walli zumachen muss? Was wird aus der DarknessParty? Was hat Dirk mit der Schwarzen Zone geplant?

Das sind so Fragen, die mir durch den Kopf schiessen, wenn ich an die vielen kommenden Wochenenden dieses Jahr denke. Wird es wieder ein verdammtes "Sommerloch" geben, wo es ausser Hitze und Langeweile nix gibt? - Oder raffen sich die Veranstalter nochmal auf, machen einen Plan und beglücken uns mit Terminen für das ganze Jahr, damit man mal was sieht?

Zu wünschen wäre es allemal. Fest planbare Events, auf die man sich freuen kann. Und nicht zu selten. In der Wiederholung steckt bekanntlich immer die Gefahr der Langeweile, aber zuuuu selten sollten diese Dunkeltanzveranstaltungen nicht sein. Vor ein paar Jahren noch hatten wir fest integrierte dunkle Locations (Zillo und andere), die nun nicht mehr sind.

Die Frage (mit schalem Beigeschmack) bleibt: Wohin dieses Wochenende?

Hätte man zwei bis drei gut florierende und funktionierende, regelmässige Parties, könnte man jeden Sommer im Stadtpark ein Live-Festival mit 3 Bands installieren. Es mangelt meist nur am Geld; nicht an Ideen. Um Geld zu erhalten, muss man Veranstaltungen durchziehen, die gut besucht sind. Von daher die Frage: Was soll sich ändern, damit wir wieder eine vielfältige und florierende Partykultur in Lübeck bekommen? - Mit lauschigen Fackelparties und reichlich Bier und Musik am Krähenteich im Sommer; mit fetten Feten, die Leute aus dem weiteren Umland nach Lübeck ziehen und Events, über die man auch in Hamburg und Berliln spricht.

Jedes Veranstaltungs-Grüppchen backt seine eigenen, kleinen Brötchen. Vielleicht sollte es eine Versammlung der Veranstalter geben, auf der ein Konzept zur Befeierung der Stadt über das ganze Jahr beschlossen wird? Ein ständiges Komittee, bei dem man Unterstützung für "seine Party" erhalten kann? - Oder birgt das wieder die Gefahr der überverwaltung, der geschlossenen Gremien, die sich nur selbst beweihräuchern und nix auf die Reihe kriegen?

Wäre es einen Vesuch wert? Was meinst Du? Ich stelle das hier und auf MaldoroR.info zur Diskussion, um ein bisschen Schwung in die Sache zu bringen.

Vielleicht sollte auch alles so bleiben, wie es ist, die meistbesuchte Party wird evolutionstechnisch "überleben" und als einziger Dunkeltanzveranstalter überleben. Monokultur. Ist das gewünscht?

... fragt sich
/zaxwop (indianer)

Kategorie: 

blogoscoop